Sportwetten-Begriffe und Wett-Lexikon

In der Sportwetten-Welt gibt es zahlreiche Fachbegriffe. Viele der Wett-Begriffe kommen aus der englischen Sprache. Andere Begriffe stehen für komplexe Wett-Systeme, Strategien oder Wettarten. Wer die unterschiedlichen Fachbegriffe nicht versteht, kann auch die verschiedenen Strategien nicht nachvollziehen und wird Fehler beim Wetten begehen. Aus diesem Grund findet ihr hier im Wett-Lexikon alle wichtigen Wett-Begriffe.

Die wichtigsten Wett-Begriffe

1X2: 1 = Sieg der Heimmannschaft. 2 = Sieg der Auswärtsmannschaft. X = Unentschieden.

2-Weg-Wette: Wette mit 2 möglichen Ausgängen (z.B. im Tennis – Sieg Federer oder Sieg Djokovic). Es gibt hier kein Unentschieden.

3-Weg-Wette: Wette mit 3 möglichen Ausgängen (z.B. im Fussball – Sieg FC Bayern, Unentschieden oder Sieg Dortmund).

AGBs: AGBs sind Allgemeine Geschäftsbedingungen, welche unbedingt überprüft werden sollte. Diese unterscheiden sich von Buchmaher zu Buchmacher. Hier findet ihr zum Beispiel Details zu maximalen Gewinnen.

Akkumulator-Wette: Eine Kombi-Wette ist nichts anderes als eine Akku-Wette und wird gerne auch Akkumulator. Die einzige Abweichung ist darin zu finden, das die Akku-Wette aus einer Mindestanzahl aus Einzelwetten bestehen kann. Dies wird vom Buchmacher vorgegeben.

Amerikanische Wetten: Bei amerikanischen Wetten gilt es zu beachten, dass die Gastmannschaft zuerst genannt wird (z.B. im American Football – Houston Texans @ Arizona Cardinals).

Arbitrage: Arbitrage fungiert als eine andere Beschreibung für Surebets. Hier wird in jedem Fall einen Gewinn erzielt. Es spielt in diesem Fall keine Rolle, wie das ausgewählte Event ausgehen wird. Die Arbitrage zielt auf die unterschiedlichen Quoten der Wettanbieter ab.

Asian Handicap: Das Asian Handicap ist quasi eine künstliche 2-Weg-Wette. So wird einem Team ein gedachter Vorsprung (Handicap) zugerechnet. Durch diesen Vorsprung, kann kein Remis mehr zustande kommen. Diese Wettart ist im asiatischen und amerikanischen Raum sehr beliebt und wird hauptsächlich von Sportwetten-Experten gespielt.

Auszahlung: Unter einer Auszahlung versteht man das Abbuchen des Gewinnes auf das Bankkonto.

Bet: Das englische Wort für „Wette“.

Bonus: Bei eigentlich allen Wettanbietern bekommt man zur Registierung einen Bonus auf die erste Einzahlung. Bei manchen Anbietern gibt es auch einen Bonus für Bestandskunden – das ist allerdings deutlich seltener.

Buchmacher: Anderes Wort für Wettanbieter, Wettbüro oder Bookie.

Cash-Back: Geld zurück Garantie; z.B. 50 % Cash-Back auf die erste verlorene Wette.

Doppelte Chance (DC): Bei der Doppelten Chance hat man die Möglichkeit zwei Ergebnisse gleichzeitig zu tippen. So kann man beispielsweise auf Sieg (1) und gleichzeitig Unentschieden (X) tippen und steigert somit die Gewinnchance. Natürlich sind dafür auch die Quoten niedriger.

Draw no Bet (DNB): Wette auf den Sieg einer Mannschaft, wobei im Fall eines Unentschiedens die Wette nicht verloren ist, sondern vielmehr der Einsatz zurückerstattet wird. Im Grunde das Gleiche, wie ein AHC 0 (Asian Handicap 0). Auch hier wird die Quote dadurch etwas niedriger.

Einzahlung: Bei der Einzahlung lädt man seinen virtuellen Geldbeutel (e-wallet) beim Wettanbieter auf.

Einzelwette: Bei einer Einzelwette wettet man nur auf ein Ereignis. (z.B. im Fußball – Sieg auf Borussia Dortmund). Der Gewinn ergibt sich aus dem gesetzten Einsatz multipliziert mit der Quote (minus der Wettsteuer). Das Gegenteil der Einzelwette ist die Kombinationswette.

Ergebnis-Wette: Hier wettet man auf das exakte Ergebnis (z.B. 2:2) eines Spieles. Die Quoten auf diese Wetten sind sehr hoch, da es ziemlich schwierig ist ein Ergebnis genau vorherzusagen.

Erster Torschütze: Man wettet auf den ersten Torschützen einer Partie (z.B. Halland erzielt das erste Tor). Die Quoten sind höher, als Quoten auf normale Torschützen-Wetten.

Fantasy-Wetten: Unter Fantasy-Wetten versteht man das Wetten auf Ergebnisse, die es eigentlich gar nicht gibt. Beispiel: SC Paderborn vs Inter Mailand. Beide Vereine spielen allerdings in den jeweiligen eigenen Ligen gegen einen Liga-Konkurrenten. Die geschossenen Tore von Paderborn und Inter Mailand werden dann als Grundlage genommen. Indirekt wettet man also darauf, welcher dieser beiden Clubs in dem jeweiligen Ligaspiel mehr Tore schießt. Tipcio bietet diese Wettart beispielsweise an.

Favorit: Der von den Buchmachern erwartete Gewinner eines Spiels oder einer Veranstaltung. Der Favorit hat die niedrigere Quote.

Finanz-Wetten: Bei Finanzwetten platziert man Wetten auf ein bestimmtes Ereignis oder auf einen Wert des Finanz-Papiers an einem bestimmten  Zeitpunkt. (z.B. DAX – Über 10.500 Punkte am 24.12.2020 um 12:00 Uhr). Mit Finanz-Wetten kauft man keine Aktien.

Freebet: Das englische Wort für Gratiswette.

Halbzeit/Endstand: Bei dieser Form der Wette kombiniert man Halbzeitstand und Enstand (z.B. – SC Paderborn vs Dortmund: 1/X). Das bedeutet, dass Paderborn zur Halbzeit führt und das Spiel unentschieden endet.

Handicap (HC): Bei dieser Wettart erhält ein Team ein oder mehrere Tore Vorsprung, welche am Schluss der Begegnung zum regulären Ergebnis hinzugerechnet werden. Entscheidend ist damit nicht das offizielle Ergebnis, sondern das Ergebnis plus die vorgegebenen Tore.

Head-to-Head (H2H): Beim Head to Head wettet man den direkten Vergleich zweier Konkurrenten (z.B. Formel 1 – Hamilton hat eine bessere Endplatzierung als Vettel).

Highroller: Das englische Wort für einen Spieler, der mit hohen Einsätzen wettet.

Inplay: Das englische Wort für Livewetten.

Kombinations-Wette (Kombi): Bei der Kombinations-Wette werden mehrere einzelne Wetten miteinander kombiniert. Dadurch wird die Gewinnchance um ein vielfaches höher, gleiches gilt jedoch natürlich auch für das Risiko. Das Gegenteil einer Kombinations-Wette ist die Einzelwette.

Langzeitwette: Eine Langzeitwette ist eine Wette, die über einen längeren Zeitraum Bestand hat (z.B. Fußball – RB Leizig wird Meister). In der Regel sind dies Wetten auf Enplatzierungen.

Livewetten: Livewetten  sind Wetten, die auf bereits angefangene Spiele stattfinden. Also das Gegenteil zu Voranpfiff-Wetten (Prematch-Wetten). Die Quoten ändern sich ständig je nach Spielverlauf.

Money Management: Money Management spielt im Sportwetten Bereich eine sehr wichtige Rolle.  Es geht hierbei um die Höhe der Einsätze und die Verteilung des Geldes auf mehrere Buchmacher.

Odds: Das englische Wort für Quoten.

Outright: Das englische Wort für Langzeitwette.

Over/Under: Das englische Wort für Über/Unter. Beim Over/ Under setzt man nicht auf den Sieger oder Verlierer eines Spieles, sondern auf die Anzahl der Tore (z.B. Fußball – Mehr als 2.5 Tore).

Pick: Das englische Wort für Auswahl.

Punter: Das englische Wort für Sportwetter.

Quote: Eine Quote gibt die Wahrscheinlichkeit eines Ereginisses wieder. Der Buchmacher versucht, die Wahrscheinlichkeiten für ein Wettereignis  einzuschätzen und drückt diese in einer Quote aus. Der Einsatz mulipliziert mit der Quote ergibt den möglichen Gewinn.

Reguläre Spielzeit: Bei der regulären Spielzeit wird auf das Ergebnis ohne Verlängerung und Elfmeterschießen bewertet (z.B. Fußball –  Es geht hier wirklich nur um 90. Minuten plus Nachspielzeit).

Siegwette: Bei Siegwetten wird auf den Gesamtgewinner eines Ereignisses gesetzt (z.B. Tennis – Gewinner der US Open).

Stake: Das englische Wort für Einsatz.

Surebets: Bei einer Surebet (dt. sichere Wette) handelt es sich um eine ganz bestimmte Art der 2-Weg oder 3-Weg Wette. Damit werden alle zwei oder drei Wett-Ausgänge einer Wette abgedeckt, sodass immer ein Gewinn herausspringt. Bei Surebets handelt es sich also um die Kombination aller möglichen Ausgänge eines einzelnen Events mit den Quoten unterschiedlicher Buchmacher. Mehr dazu in der Sportwetten-FAQ Rubrik.

Systemwetten: Bei der Systemwette werden verschiedene Wetten und deren Quoten kombiniert. Das Besondere hierbei ist, dass auch bei falschem Ausgang noch die Möglichkeit eines Gewinnes besteht.

Underdog: Das englische Wort für Außenseiter.

Wettbörsen: Im Gegensatz zum klassischen Buchmacher wetten auf Wettbörsen Privatpersonen gegeneinander und geben selbst die Quoten an, für die sie bereit sind, eine Wette zu akzeptieren. Dabei wird sowohl für das Eintreten eines bestimmten Ereignisses gewettet (Back) als auch dagegen (Lay).

Wettsteuer: Seit 2012 werden Wettanbieter dazu gezwungen Wettsteuer an den deutschen Fiskus zu entrichten. Die Wettsteuer beläuft sich auf 5 Prozent.

Share: